Introduction

Sommertour | Erster Klettbacher Ehrenamtsstammtisch

Sommertour | Erster Klettbacher Ehrenamtsstammtisch

Am 4. Juli 2022 war ich Gast im Klettbacher Bürgerhaus beim ersten Ehremamts-Stammtisch, zu dem Bürgermeisterin Franziska Hildebrandt Engagierte für Kinder- und Jugendarbeit eingeladen hatte. Die Vereins-Chefs haben mir einige Themen mitgegeben, die sie vor Ort bewegen.

Am Tisch saßen die Vorstände des Kirmes-Vereins Thomas Fulscher, Norman Gutsche und Sven Hildebrand, Brandmeister Jens Oschmann, der seine Jugendwarte vertrat, der Vorstandsvorsitzender der Spielvereinigung Klettbach, die Organisatorin der Christenlehre Johanna Lenz, Alexander Calließ vom Förderverein vom Kindergarten Zwergenland sowie die Gruppe Dorfgemeinschaft.

Was verbindet die Klettbacher Ehrenämtler?

Alle engagieren sich für die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde Klettbach-Schellroda. Damit schaffen sie Zusammenhalt für ein angenehmes Leben auf dem Lande. Die wichtigste Voraussetzung für die Arbeit der Vereine sind geeignete Räumlichkeiten für die Treffen der Organisatoren der Feste und des Sports sowie für die Jugendlichen. Das Projekt „Haus der Vereine“, das auf dem ehemaligen Gelände des Vereinshauses am Sportplatz entstehen soll, müsse wieder aufgegriffen und umgesetzt werden. Bürgermeisterin Franziska Hildebrandt gab dafür grünes Licht, sobald die letzten Maßnahmen für den Hochwasserschutz abgeschlossen sind. In drei Jahresscheiben gerechnet wäre das Bauprojekt dann zu stemmen.

Wichtige Themen für die Landespolitik

Ich nahm mir das Thema “Wertschätzung des Ehrenamtes” mit. Gerade die Vereine auf dem Land brauchen Rückenwind, um die Jugendlichen bei der Stange zu halten. Studien zeigen, je besser die Jugendlichen untereinander vernetzt sind, um so mehr klappt der Zusammenhalt auf dem Lande und umso weniger droht die Gefahr von Wegzügen. Ich machte meine Position deutlich, dass man denjenigen, die etwas tun wollen, keine Steine in den Weg legen sollte. Damit meine ich vor allem zu viele Bürokratiehindernisse, die gerade beim Ehrenamt unangebracht sind. Statt die Leute zu verpflichten, sollten Anreize geschaffen werden. Mein Vorschlag wäre zum Beispiel, die Ehrenamtsjahre auch bei der Rentenkasse anrechnen zu lassen.

Das Fazit des Abends

Die Gemeindepolitik muss für Räumlichkeiten sorgen, wo sich die Vereine und Jugendlichen treffen können und die Landespolitik muss entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Es war gut, dass alle am Tisch zusammengekommen waren. Das will man beibehalten und so war das Treffen auch gleichzeitig die Gründung des Klettbacher Vereins-Stammtisches.

Beitrag teilen