Introduction

Familienunternehmen investieren in die Zukunft

Familienunternehmen investieren in die Zukunft

Am 15. Februar hatte ich die Ehre, das Familienunternehmen Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG in Feldengel zu besuchen. Vater, Tochter und Sohn führen das Unternehmen gemeinsam und verbinden Industrietradition mit neuen Technologien.

Der Einsatz moderner Technologien bedeutet nicht nur, dass mit modernste Smartphone gearbeitet wird und Videokonferenzen veranstaltet werden. Daniel Linder hat während des Studiums die meisten Innovationen selbst im Unternehmen geplant und in Wochenend-Einsätzen mit Freunden eingebaut.

Deine Zimtschnecke kommt vielleicht aus Feldengel

Vermutlich kennst Du Linder Tiefkühlbackwaren gar nicht. Sie sind nicht im Supermarktregal zu finden. Das Unternehmen produziert tiefgekühlte Premium-Backwaren zum Beispiel für Hotels oder auch bekannte Coffeeshop-Ketten. Für den eigenen Tiefkühlschrank gibt es aber natürlich trotzdem eine Chance. Einfach mal beim Werksverkauf in Feldengel vorbeischauen. Du wirst überrascht sein, welche Produkte Du wieder triffst.

„Wir könnten energieautark sein, wenn …“

Das erste, was mir bei meinem Besuch aufgefallen ist, dass bei der Firma Linder erneuerbare Energien kein Fremdwort ist. Auf mehreren Dachflächen des Unternehmens sind Photovoltaikanlagen zu erkennen. Im Gespräch kommen wir auch bei diesem Thema schnell auf behördliche Hürden zu sprechen. Denn Familie Linder hätte schon lang ein Windrad gebaut, um die Produktion energieautark aufzustellen. Allerdings bekamen sie bisher dafür keine Baugenehmigung.

Baugenehmigungen sind ein generelles Problem in Feldengel und Umgebung. Dabei sucht der Junior-Chef selbst ein Baugrundstück um näher an der Firma wohnen zu können.

„Wir besetzen unsere Stellen international“

Wir sprachen auch über Fachkräfte, denn die fehlen auch bei LINDER. Deswegen baut das Unternehmen mittlerweile auf die Vermittlung von Fachkräften aus dem Ausland. Menschen aus der Ukraine, Polen aber auch Spanien  sind für das Unternehmen in Produktion und Verwaltung tätig. Dabei ist das Unternehmen hochmodern und kann attraktive Arbeitsbedingungen anbieten. Allerdings ist der Standort in Feldengel relativ weit weg von städtischem Leben. Ohne Auto kommt man dort nicht weit. Und auch hier hilft es nicht, wenn es im Umfeld keine Baugrundstücke gibt, für alle, die bereit wären in den ländlichen Raum im Kyffhäuserkreis zu ziehen. Allerdings tut die Unternehmensleitung alles, um die Arbeitsplätze attraktiv zu gestalten. Wenn Du also Interesse hast: Es gibt noch Ausbildungsplätze bei Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG!

„Wir sind zuversichtlich und wollen wachsen“

Konrad Linder GmbH & Co. Backwaren KG schaut zuversichtlich in die Zukunft und investiert weiter in die Verbesserung der Arbeitsbedingung, Automatisierung und beste Qualität. Potential zum Ausbau und zur Erweiterung des Betriebes ist da. Leider scheitert auch dies daran, dass keine Baugenehmigungen zu bekommen sind. Solche Behinderungen und Erschwernisse haben einen direkten Einfluss auf die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens.

Aber vielleicht kann ich ja auf dem politischen Parkett dafür werben, die Entwicklungswünsche des Unternehmens ernst zu nehmen und zu unterstützen.

Der Termin bei Familie Linder und das ausführliche Gespräch waren auf jeden Fall für mich sehr aufschlussreich. Besonders spannend war der Rundgang gemeinsam mit Maria-Isabel und Daniel Linder. Beide sind neben der Arbeit im Unternehmen auch noch beim Verband der Familienunternehmer ehrenamtlich engagiert und kümmern sich um eine gute Vernetzung der Unternehmen in der Region.

Beitrag teilen